Architekturfilm & Jazz (31)

Im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe „Architekturfilm und Jazz“ im Thalia Kino am Obstmarkt in Augsburg wiederholen wir am Montag den 03. November 2014 – 19:30 den Film „ Das Leben ist ein Hauch“ – mit und über den brasilianischen Architekten Oskar Niemeyer aus dem Jahr 2011, von Maciel und Sacha Fabiano (Eintritt 6 € ). Nach dem Film gibt es Live-Jazz im Kaffeehaus im Thalia bei gutem Essen, guten Gesprächen und bei freiem Eintritt. (Links: Cadetral Metropolitana Brasilia)

Oscar Niemeyer wurde am 15. Dez. 1907 in Rio de Janeiro geboren. Er gilt als Wegbereiter der modernen brasilianischen Architektur. Niemeyer entwarf die Gebäude für die brasilianische Hauptstadt Brasilia. Sie wurde 1987 zum Weltkulturerbe erklärt. Niemeyer arbeitet mit 104 Jahren noch als Architekt und ist der letzte lebende Vertreter der klassischen Architekturmoderne des letzten Jahrhunderts. Viele seiner Bauten sind Wahrzeichen geworden!

Nationalkongress Brasilia

Nationalkongress Brasilia

Der Film zeigt Oscar Niemeyer als einen ziemlich unprätentiöser Architekten. Der Film macht Spaß und ist kurzweilig. Das liegt an seinem hintergründigen Hauptdarsteller. Oscar Niemeyer in seinem Büro, vor seinem Museum, und vor seiner Villa. Seine Begeisterung für geschwungene Linien zeigt sich in den Schwarzweißphotos schöner Frauen über seinem Schreibtisch wie in vielen seiner Bauten.

Uno Hauptquartier New York

Uno Hauptquartier New York

In den 50er Jahren wurde Niemeyer von brasilianischen Präsident Juscelino Kubitschek mit der Planung der neuen Hauptstadt Brasilia beauftragt wurde. Sie entstand mitten im Dschungel, dafür aber in der Mitte Brasiliens. Niemeyer brachte bis dato arbeitslose, befreundete Kollegen, in dem Projekt unter. Sie machten sich mit Enthusiasmus an ihre neue Aufgabe: Den Aufbau einer neuen Gesellschaft, für ein neues Brasilien!

Hauptstadt Brasilia – Städtebau von Lucio Costa

Hauptstadt Brasilia – Städtebau von Lucio Costa

Niemeyer ist eigenwillig und unbestechlich und er ist sich immer treu geblieben.
Er war und ist Sozialist. Er hasst Typen wie George W. Bush, und er liebt noch immer die Frauen, denen er in so vielen seiner geschwungenen Bauten ein ums andere Mal ein unsterbliches Denkmal gesetzt hat.

Mit 99 hat er zum zweiten Mal geheiratet. Heute ist er 104. Sein Fazit nimmt nicht Wunder:

Das wichtigste im Leben sind allein „Die Frauen“. Sonst Nichts.

Ab ca. 21:00 Live-Jazz im Thalia Kaffeehaus mit Thalia SWING BAND: Heinz Dekorsi/ Flügelhorn, Markus Halder/Drums,Karlheinz Follner/ Piano, Martin Schmid/Bass

V. Schafitel, Architekt, 1. Vorsitzender

Vita Oskar Niemeyer

Ihr Kommentar

Bitte beachten: Bis zum Erscheinen Ihres Kommentares können einige Minuten vergehen.