Vom Entlein zum Schwan

Wenn man sich an unseren Beitrag im Januar 2010  um die Sanierungsgeschichte des kleinen Häuschens am Gallusplatz 9a erinnert, und nun das fertige Ergebnis sieht, kommt einem der Spruch des Bauherrn in den Sinn, der in einem AZ-Interview versprochen hat, aus dem hässlichen Entlein vor der Stadtmauer einen schöner Schwan zu machen. „Wie im Märchen“ schrieb damals die Journalistin! Was macht den Schwan?

 

Die alte Mauer ist abgerissen und aus der Baustellenzufahrt wurde eine Parkplatzzufahrt für den stolzen Schwanbesitzer.

Mauerloch statt Torbogen

Mauerloch statt Torbogen

Die Zufahrt führt zu den 2 PKW-Stellplätzen in den historischen Wallanlagen direkt vor dem Haus.

Zwei Stellplätze vor dem Haus

Zwei Stellplätze vor dem Haus

Die Idylle wird abgerundet durch den kesseldruckimprägnierten Gartenzaun natürlich mit sauberer Betonborddiele. Das Gartentürchen schmückt ein OBI-Gestaltungselement Marke „Rosenbogen„.

Kleingartenidylle im historischen Verdeitigungswall

Kleingartenidylle im historischen Verteitigungswall

Es war einmal eine kleines hässliches Entlein in der Sommerfrische mit Kahnfahrt an der Stadtmauer …….

V. Schafitel, Architekt

1 Kommentar

  1. Daubnmari sagt:

    Wann kommen endlich die Bäume weg, die sind doch sowieso krank und machen nur Schatten und Laub.
    Natürlich nur nach und nach, damit es nicht so auffällt.

Ihr Kommentar

Bitte beachten: Bis zum Erscheinen Ihres Kommentares können einige Minuten vergehen.