architekturfilm&jazz (22)

In der Veranstaltungsreihe „Architekturfilm und Jazz“ im Thalia Kino Am Obstmarkt in Augsburg, zeigen wir am Montag den 06. Jan. 2014 – 19:00 den Film“ Wieviel wiegt Ihr Gebäude?„- über den Architekten Norman Forster von Rorberto López Amado & Carlos Carcas (Eintritt 6 €). Der Film erzählt Fosters Weg vom Arbeitersohn aus Stockport/England zu einem der berühmtesten Architekten der Welt und seinen, durch Logik bestechenden Entwürfe. Ab 20:30 Live-Jazz mit Dietmar Liehr u. Oliver Weißmann Thalia Kaffeehaus bei gutem Essen u. guten Gesprächen. Eintritt frei!

 

Norman Robert Foster wurde am 1.Juni 1935 in Manchester/England geboren.

Der Film erzählt Norman Fosters Weg vom Arbeitersohn aus Stockport/Manchester, der sich früh für Architektur begeistert und nach Royal Air Force und Architekturstudium an der Yale School of Art and Architecture mit Richard Buckminster Fuller zusammenarbeitet und anschliessend mit seiner Frau Wendy sowie Sue und Richard Rogers ein Architekturbüro gründet. Es ist eine rasante Geschichte, in der es immer auch um das Prinzip hinter dem großen Entwurf geht, um die Suche nach der technisch und handwerklich perfekten Lösung. Deutlich wird dies im Kleinen, in der Perfektion, für die Foster-Entwürfe bekannt sind

1990 wurde Foster von Königin Elisabeth II. als Ritter in den Adelsstand erhoben.
1992 wurde er Ehrenmitglied des Bundes Deutscher Architekten BDA
1999 wurde er mit dem Pritzker-Preis  geehrt.

Swiss-Re-Tower 2001-2004 London

Swiss-Re-Tower 2001-2004 London

30 St Mary Axe, häufig The Gherkin (Essiggurke) oder Swiss-Re-Tower genannt, ist 180 m hoch, hat 40 Stockwerke und steht im Finanzbezirk der City of London. Er wurde 2001 bis 2004 durch die Stararchitekten Ken Shuttleworth und Norman Foster gebaut.

Reichstag Berlin 1996-1999

Reichstag Berlin 1996-1999

Der erste Wettbewerbsentwurf Fosters für den Reichstag sah ein freistehendes, transparentes Dach über dem eigentlichen Gebäude für 1,3 Milliarden DM vor. In der Überarbeitung setzte er sich mit einem völlig neuen Kuppelbau (38m Durchmesser, 23,5m Höhe) durch. Foster musste für den Umbau die Gesamtkosten 600 Millionen DM strikt einhalten. Am 19. April 1999 war der Umbau nach rund vier Jahren Bauzeit termin- und kostengerecht abgeschlossen.

Viadukt von Millau (2001-2004)

Viadukt von Millau (2001-2004)

Das Viadukt von Millau (2001-2004) in Südfrankreich wurde von Michel Virlogeux entworfen und von Norman Foster gestalterisch ausgearbeitet. Es ist mit 2460 m die längste Schrägseilbrücke der Welt und besitzt eine maximale Pfeilerhöhe von 343 m.

Ab ca. 20:30 Live-Jazz im Thalia Kaffeehaus
mit Dietmar Liehr – Gitarre/Bass und Frank-Oliver Weißmann – Saxophon/Gesang

Nächste Filme: 3. Feb. 2014 – J. Mayer – Architektur als Abenteuer; 3. März 2014 – Daniel Liebeskind – Welcome to the 21st Century

V. Schafitel, Architekt

Ihr Kommentar

Bitte beachten: Bis zum Erscheinen Ihres Kommentares können einige Minuten vergehen.