Besserung für die Maxstraße

In der 1. Sitzung der bürgerlichen Interessengemeinschaft Maximilianstraße am 22.01.2009 im Hotel Drei Mohren wurden folgende Forderungen an die Stadtregierung formuliert und mit folgendem Wortlaut von den Sitzungsmitgliedern mehrheitlich verabschiedet:

1. Die Sanierung der Maximilianstraße auf der aktualisierten Grundlage des ehemaligen Kaisermeilenkonzepts“ unter Einarbeitung der Ergebnisse aus dem Ideenwettbewerb Innenstadt und den  Ergebnissen des Forums Innenstadt Augsburg (FIA) muss 2010 erfolgen. Hierfür werden im Haushalt 2010 entsprechende Mittel eingesetzt. Es müssen dabei alle Möglichkeiten für ein Sanierungsgebiet ausgeschöpft werden.

2. Die Sperrzeit in der Innenstadt wird spätestens ab Mai 2009 auf die Zeit von 1:00 bis 6:00 verlängert. Zeitgleich sind die Stadtratsbeschlüsse wie Verstärkung der Ordnungskräfte, bessere Reinigung und Verbot des TO-GO-Verkaufs zwischen 1:00 und 6:00 umzusetzen.

3. Für die künftigen Maxfeste ab 2009 wird ein neues Konzept unter Einbeziehung der Anwohner und Hauseigentümer, des Einzelhandels und der Kulturschaffenden auf der Basis einer Mittelaufstellung der Stände (historische Marktaufstellung) erarbeitet. Eine Abhaltung des Maxfestes zu Lasten des Einzelhandels ohne dass dieser daran partizipiert, wird nicht mehr hingenommen. Die Interessengemeinschaft unterbreitet ihre Vorstellun-gen CIA, Stadt und den Gastronomiebetrieben und stimmt diese mit allen Beteiligten ab.

4. Die Hallschule bleibt als Grundschule für den künftigen Bedarf der Innenstadtbewohner erhalten und wird nicht verkauft bzw. als Hotel umgenutzt. Für den Grundschulbetrieb nicht benötigte Unterrichtsflächen werden dem Holbeingymnasium zur Verfügung gestellt.

5. Die Hallstraße wird in Abstimmung mit dem Wettbewerb Innenstadt verkehrsberuhigt. Der Platzbereich zwischen den Schulen mit Einbindung des Schaezlergartens wird als Campus gestaltet und steht neben schulische Zwecken auch für öffentliche Veranstaltungen zur Verfügung. Hierzu wird 2009 ein Realisierungswettbewerb ausgelobt. (100-Punkte-Programm – Punkt 55)

 

In der Maximilianstraße wurden vom Mittelalter bis heute Märkte und Feste abgehalten. Die Mittelaufstellung der Marktstände bezog die angrenzenden Geschäfte entlang der Straße in das Marktgeschehen mit ein und grenzte sie nicht aus , wie es beim heutigen Maxstraßenfest der Fall ist.

 Somit partizipieren auch die Geschäfte an den Märkten und Festen und haben nicht nur die wirtschaftliche Last zu tragen. Schon die alte Reichsstadt nahm damit ihre Verantwortung gegenüber ihren Bürgern und Kaufleuten war.

Man sollte meinen, dass dies unter demokratischen Verhältnissen ebenfalls als Selbstverständlichkeit gesehen wird.

 

O.a. Forderungen werden von folgenden Personen bzw. Institutionen mitgetragen:

Herr V. Schafitel, Architekt, 1. Vorsitzender Architekturforum Augsburg e.V.
Herr W. Dossmann, Dipl.-Betriebsw. (FH), 1.Vorsitzender Aktionsgemeinsch. Maximilianstr. e.V.
Frau Hilda Hartwig – Seniorenbeirat der Stadt Augsburg
Herr Herbert Schuhknecht – Rektor Holbeingymnasium
Herr Monsignore Wolf – St. Ulrich und Afra katholisch
Herr Pfarrer Kreislmeier – St. Ulrich und Afra evangelisch
Herr Roland A. Frank – Bürgeraktion Obere Stadt Augsburg e.V.
Herr Franz Gabler – Forum Augsburg Lebenswert/Agenda 21
Frau Hilde Glaser – Architekturforum Augsburg e.V.
Dr. Jürgen Heudorfer, Architekturforum Augsburg e.V.
Herr Christian Lippert – Verein Tor zu Augsburg
Herr. G. Domberger, Anwohner-Eigentümer
Herr Bergmiller, Interessengemeinschaft Katharinenviertel
Frau Eva Klotz-Reill, Innenstadtbewohnerin
Herr Dr. Peter Reill, Innenstadtbewohner
Frau Karin Wagner, Anwohnerin-Eigentümerin Antoniushof
Frau Heide Höfler, Eigentümerin
Herr Erwin Altmann, Hausbesitzer und Bewohner
Herr Klaus Trapichler, Aktionsgemeinsch. Maximilianstr. e.V.
Herr Roland A. Frank, Bürgeraktion Obere Stadt
Herr Michael Meissler, Anwohner Eigentümer mamo Ladengalerie
Herr Dominik Klein, Altstadthotel Ulrich
Herr K. Meyer, Parfümerie Nägele
Herr H.T. Stritzl, Eigentümer Hotel 3 Mohren
Herr Rolf von Hohenau, Vorsitzender der Bürgerinitiative Beethovenviertel
Herr Michael von Hohenau, Vorsitzender Bund der Steuerzahler, Regionalverband Augsburg

Der Stadtrat wird gebeten, in der nächsten Sitzung die Forderungen der Interessengemeinschaft zu beschließen. Für die weitere Durchführung wird die Interessengemeinschaft eine Arbeitsgruppe von 3-5 Personen bestimmen, welche die Durchführung beratend begleitet und die Stadtgesellschaft über den weiteren Verlauf informiert.

Wir bitten die Stadtregierung uns kurzfristig über Ihr weiteres Vorgehen in Kenntnis zu setzen.

__________________
V. Schafitel, Architekt

Ihr Kommentar

Bitte beachten: Bis zum Erscheinen Ihres Kommentares können einige Minuten vergehen.