Okt 7

Unerwartet viele Teilnehmer haben am 1.10.9 den A³ wirtschaftsdialog im zukünftigen Textilmuseum besucht, den wir gemeinsam mit der A³ Regio Augsburg Wirtschaft GmbH, dem tim Bayerisches Textil- und Industriemuseum Augsburg und P&P GmbH organisiert haben. Rund 150 Vertreter aus regionalen Unternehmen und Institutionen, aber auch interessierte Bürger sind unserer Einladung gefolgt und konnten sich einen umfassenden Überblick über das neue Textilviertel verschaffen.

Dabei wurde deutlich: Das Textilviertel steckt voller Qualitäten und Potentiale. Trotz städtebaulicher Fehlentwicklungen der letzten Jahre wurde mit dem soeben fertiggestellten Integrierten Stadtteilentwicklungskonzept (ISEK) nicht nur die Voraussetzungen für Städtebaufördermittel geschaffen, sondern auch die Grundlage für eine positive Entwicklung. Aktuelle Projekte im Proviantbachquartier und auf dem Geländer der ehem. Augsburger Kammgarnspinnerei (AKS) bekommen konkrete Formen. Eine Reihe moderner Bauten und zahlreiche sanierte Denkmäler signalisieren eine Wende der bisherigen Entwicklung.

Wichtiger denn je ist nun die Ansiedlung der Stadtarchäologie und des Stadtarchivs, damit die verbliebenen Shedhallen auf dem Gelände der AKS eine adäquate Nutzung erhalten. Notwendig ist auch die Umsetzung des vorgesehenen Kindergartens und des Stadtteiltreffs, um die Grundversorgung der neuen Bewohner sicherzustellen.

Problematisch sind noch zahlreiche Einzelflächen mit alten aber rechtsgültigen Bebauungsplänen, die der Umsetzung einer behutsamen und qualitätsvollen Entwicklung widersprechen und historische Parkanlagen und denkmalwürdige Gebäude akut gefährden. Diese “städtebaulichen Altlasten” müssen sensibel und qualitätsvoll neugeordnet werden, um sie in das Gesamtkonzept zu integrieren.

ma