architekturfilm&jazz(30)

In der Veranstaltungsreihe „Architekturfilm und Jazz“ im Thalia Kino Am Obstmarkt in Augsburg, zeigen wir am Montag den 06. Oktober 2014 – 19:00 den Film Göttliche Lage von Ulrike Franke und Michael Loeken (Eintritt 6 €). Ein Lehrfilm für Gentrifizierung! Er zeigt den Konflickt zwischen Einheimischen auf der einen und Vermarkter und solvente Zugezogene auf der anderen Seite. Der Film ergreift nie Partei, verdeutlicht aber schonungslos die Kluft zwischen den Heile-Welt-Träumen der Neubürger und der Realität. (Auszug Birgit Roschy//Publik Forum). Ab 20:30 Live-Jazz mit Swing Time im Thalia Kaffeehaus bei gutem Essen u. guten Gesprächen. Eintritt frei!

Auf einem ehemaligen Stahlwerksgelände in Dortmund wird über viele Jahre ein neuer Stadtteil gebaut. Den Mittelpunkt bildet ein künstlicher See, an dessen Ufern luxuriöse Wohnbebauung stattfindet. Die Menschen, die um das ehemalige Stahlwerksgelände herum wohnen und dort arbeiteten, können sich das Wohnen am See nicht leisten. Über fünf Jahre vergehen, bis das einstige Stahlwerk einem See gewichen ist. Planer und Anwohner, Visionäre und Zweifler werden zu Gewinnern und Verlierern dessen, was man gesellschaftlichen Fortschritt nennt. Ein Film über den Wandel der Industrie- zur Freizeitgesellschaft.

NEUE UFER IM HINTERGRUND DIE ALTE BEBAUUNG

NEUE UFER IM HINTERGRUND DIE ALTE BEBAUUNG

„Als Zuschauer verlässt man diesen spannenden, sehr informativen Dokumentarfilm ein bisschen schlauer und kommt ins Grübeln. Warum muss die Stadt denn unbedingt eine Luxussiedlung bauen und wird sie andernorts auch noch für günstigen Wohnraum sorgen? Womöglich bedeutet Strukturwandel nichts anderes, als dass die ehemaligen Arbeiter erst einmal fortziehen sollen und später wieder willkommen sind, wenn sie als Büromenschen anständig Geld verdienen.“ (Bianka Piringer)

Die Zukunftsvision der Planer

Die Zukunftsvision der Planer

Ab ca. 20:30 Live-Jazz im Thalia Kaffeehaus mit Thalia SWING BAND: Heinz Dekorsi/ Flügelhorn, Markus Halder/Drums,Karlheinz Follner/ Piano, Martin Schmid/Bass

Nächster Film am 3. November 2014: „Wem gehört die Stadt

V. Schafitel, Architekt


Ihr Kommentar

Bitte beachten: Bis zum Erscheinen Ihres Kommentares können einige Minuten vergehen.